Allgemein,  Thriller

Eine Studie über Ethik und Moral

Doch Moral scheint sehr dehnbare Grenzen zu haben. Jess ist jung und kann Geld gut gebrauchen. Unerwartet ergibt sich die Möglichkeit an einer Studie teil zu nehmen. Ein paar Fragen beantworten und dafür Geld bekommen, was soll schon groß passieren? Jess ahnt nicht im Geringsten, dass sie sich als „Testperson 52“, mit ihren Antworten zum persönlichen Forschungsobjekt von Dr. Shields mustert. Binnen kurzer Zeit bleibt es nicht mehr nur bei Fragen und Jess gerät in einen Zustand in dem sie Realität und Testsituation kaum mehr auseinander halten kann. Bald muss sie entdecken, dass moralische Grenzen anderer, weit von ihrer eigenen entfernt sind.

Einen großen Dank an den Rowohlt Verlag, für das bereitstellen dieses Rezensionsexemplares.

Das Autoren Duo Greer Hendricks und Sarah Pekkanen, veröffentlichen bereits zum zweiten Mal ein gemeinsames Projekt. Ihr erstes Buch (Die Wahrheit über ihn) stieg auf Platz 2 der New York Times Bestsellerliste ein und wird von Dreamworks verfilmt. Dass die beiden nicht neu in der Welt der Literatur sind, merkt man schon auf den ersten Seiten. Trotz zweier Köpfe ließt sich der Text flüssig, lebendig und sauber. Der Sprachstil ist sehr angenehm, in Kombination mit der dynamischen Story wirkt er direkt mitreißend. Durch die wechselnden Perspektiven, die vielen Geheimnisse und unerwarteten Wendungen verliert das Buch zu keiner Zeit an Spannung. Trotz der ein oder anderen Vorahnung behielt die Geschichte stehts ihren Reiz. Mich persönlich zog die psychologische Komponente derart in den Bann, dass ich das Buch nur schwer aus der Hand legen konnte. Man strauchelt mit Jessica von Kapitel zu Kapitel und trotz besseren Wissens vermag man nicht zu sagen, wer Vertrauenswürdig ist, was real und was inszeniert ist und wer eigentlich dringender psychologischer Hilfe bedarf. Dieses Verwirrspiel konnte mich bis zum Schluss fesseln. Das Ende kam für mich ein wenig zu kurz. Es war etwas zu schnell und zu simpel Abgetan, um dem ganzen vorweg gerecht zu werden. Nichts desto trotz, ein wirklich gelungenes Buch.

Fazit: ein durchweg spannendes Buch, welches ganz ohne Blutvergießen, auf subtile psychologische Weise den Leser mörderisch fesselt und in seinen Bann zieht.

Einen großen Dank an den Rowohlt Verlag, für das bereitstellen dieses Rezensionsexemplares.

Ein Auszug der Rezension wurde im aktuellen Herbst/Winter 2020 Katalog der Thalia – Mayerschen Buchhandlung veröffentlicht.

Ein Kommentar

  • Marion Schaberich

    Am Anfang war es für mich schwer, den Wunsch zum Weiterzulesen aufrechtzuerhalten. Das zog sich über mehrere Tage. Nach dem ersten Viertel entwickelt sich das zu einem Lesemarathon und Seite um Seite wurde von mir verschlungen.

    Der Perspektivwandel beim Lesen war etwas neues für mich aber sehr spannend wie zwei Menschen ein und die selbe Situation wahrnehmen, darin empfinden und ihre Pläne und Handlungen weiterspinnen.

    Sehr fesselnd, kurzweilig und unbedingt weiterzuempfehlen.
    Danke an Dich – ohne viel Worte hast Du mir das Buch überlassen – begeistert gebe ich es Dir heute zurück.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.