Krimi

Wen der Schein trügt…

Die junge Molly Gray ist Zimmermädchen im Regency Grand Hotel. Doch Molly ist ein ganz besonderes Mädchen, jeden Tag aufs Neue ist sie überglücklich in ihre frische Uniform zu schlüpfen, die Zimmer der Gäste in ihren ursprünglichen Zustand der Perfektion zurück zu versetzen und dann ungesehen und unauffällig wieder zu verschwinden. Bis an einem verhängnisvollen Montag der bekannte und reiche Mr. Black tot auf seinem Bett liegt. Das bringt nicht nur ihren Sinn für Ordnung ordentlich durch einander, sondern stellt Mollys ganzes Leben auf den Kopf.

Nita Prose wählt für ihren Debüt Roman eine ganz besondere Protagonistin. Molly ist eine ganz bezaubernde Frau, ich bin kein Fachpersonal aber sie zeigt autistische Züge. Ihr fällt es zum Beispiel schwer Gesichtsausdrücke zu deuten, zwischenmenschliches, sowie Konversation fällt ihr schwer, da die Menschen einfach nie sagen was meinen. Phrasen und Sarkasmus sind somit auch nicht ihr Ding, doch ihre Gran hat ihr viele, sehr kluge Regeln und Tipps mit auf den Weg gegeben und die machen es ihr manchmal leichter. Wenn das Leben in seinen alltäglichen Bahnen und Strukturen läuft, ist Molly vielleicht nicht die beliebteste, dafür aber eine unglaublich zuverlässige, loyale und liebenswürdige Person. Die Aussage „ein Zimmermädchen ermittelt“ finde ich jedoch etwas hoch gegriffen und irreführend, denn Molly stolpert eher unfreiwillig, durch ihren Job und ihre Art, in die Zusammenhänge hinein. Man möchte sie das halbe Buch am liebsten in den Arm und zur Seite nehmen, um ihr zu erklären, was hier gerade wirklich läuft. Durch ihre, wie ich vermute autistische Veranlagung wird sie leider schnell für begriffsstutzig und merkwürdig gehalten. Doch entgegen dieser Meinung hat Molly sehr wohl einen guten Blick für die, für sie wichtigen Dinge. The Maid ist ein Cosy-Crime- Roman, bei dem der Fall an sich nicht immer an vorderster Stelle steht, der sich aber am Ende zur Auflösung in seiner unerwarteten Komplexität und Ausführung durchaus sehen lassen kann. Wir bekommen viel Einblick in Mollys leben, dürfen Grans mehr als klugen Weisheiten lauschen, die wir vielleicht das ein ums andere Mal selber zu Herzen nehmen sollten und sind dabei wie Molly mit wahren Freunden, im Columbo Stil versucht alles noch zum Guten zu wenden. An die Stimme der Sprecherin musste ich erst etwas gewöhnen. Doch die Umsetzung in deutlicher Aussprache und die Verkörperung verschiedener Charakter, durch Akzente und dem verstellen der Stimme, ist ihr sehr gut gelungen. Durch Mollys Rückblicke, in Form von Tagträumen war ich ab und an verwirrt, was sich jedoch immer schnell gab.

Fazit: ein wirklich herzerwärmender Cosy Crime Roman mit einer liebenswürdigen Protagonistin, die mehr durch den Fall stolpert als zu ermitteln, mit der man aber jede Sekunde mit fiebert und sie sofort ins Herz schließt. Eine kurzweilige Lektüre für zwischendurch.

Einen großen Dank an den Argon Hörbuch Verlag für das bereitstellen und NetGalley für die Vermittlung des Rezensionsexemplars.

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.